Alle 10er Klassen sind zurück aus der Jugendbildungstätte Kupferberg in der Nähe von Detmold. 3 Tage, in denen Gemeinschaft bewußt erlebt, Persönlichkeitsbildung und Lebensorientierung gegeben werden soll.

Maximilian Schwarz, Schüler der 10c, schildert eigene Eindrücke und gibt Einblicke in die inhaltliche Gestaltung:

10.2.2016

Bei unserer Ankunft in Pivitsheide haben alle etwas verwirrt geguckt, da die Jugendbildungsstätte sehr abgelegen ist. Nachdem wir unsere Zimmer dann belegt haben, bekamen wir eine Rundführung durchs Haus. Schnell merkte man, dass es viele Räume zum Zurückziehen gab, in denen man entspannen und relaxen konnte. Außerdem gibt es einen großen Speisesaal. Als wir das Haus dann besichtigt hatten, gab es eine Kennenlernrunde in den Klassen. Wir haben zum Beispiel ein Spiel gespielt, damit die Betreuer unsere Namen kennenlernen konnten. Anschließend begann das Tagesprogramm "Werte". Im Tagesausgang sind wir in die hauseigene Kapelle gegangen um an Leute zu denken, die uns wichtig sind und haben Kerzen für sie angezündet.

11.2.2016

Morgens nach dem Aufstehen haben wir gemeinsam im Speisesaal gefrühstückt. Zum Tageseinstieg haben wir ein Video gesehen, in dem ein Mann an Orten auf der ganzen Welt getanzt hat und alle mitgerissen hat. Es ging um die Frage, was uns glücklich macht. Danach haben wir Gemeinschaftsspiele gespielt und ein Thema bearbeitet, das wir uns am vorigen Tag ausgesucht haben. Unser Thema war "Liebe". Dazu haben wir eine Liebesgeschichte gehört und unsere Meinung ausgetauscht.Dann haben wir Fragen aufgeschrieben zum Thema Liebe und Partnerschaft und sie gemeinsam beantwortet. Nachmittags standen verschiedene Workshops auf dem Programm. Wir haben zum Beispiel Gußformen für Zinngießerei gebaut. Andere Workshops waren: Light-Painting, Spontantheater und Krimispiel. Zum Tagesausstieg haben wir im Raum der Stille eine Geschichte über einen Fischer gehört, der sein Leben genießt. Wir konnten dann über unser eigenes Glück nachdenken.

12.2.2016

Nach dem Aufstehen am letzten Tag haben wir alle zusammen noch einmal gefrühstückt und dann unsere Zimmer fertig gemacht. Anschließend haben sich beide Klassen in der Kapelle versammelt und Bilder der Lightpainting-Gruppe angesehen und einer Geschichte zugehört. Als letztes haben wir noch einen Brief an uns selber geschrieben, in dem wir uns unsere Ziele für die Zukunft klar gemacht haben. Kurz vor der Abreise gab es natürlich noch einen Bogen auszufüllen, wie wir die Tage fanden. die meisten waren erstaunt, wie schön die Tage waren.

 Bilder in der Bildergalerie

Am Montag, den 7.12 hat die SV die schon zur Tradition gewordene Nikolausaktion gestartet. Dabei konnten Mitglieder der Schulgemeinschaft Anderen eine Freude bereiten, indem sie bei der SV einen Schokonikolaus bestellten, der dann von der SV an die glücklichen Empfänger verteilt wurde. Der Erlös kommt der SV-Kasse zugute.

 

Die 4 Klassen der 10er Jahrgänge verbrachten 4 interessante und erlebnisreiche Tage in Berlin. Untergebracht in 2 verschiedenen Jugendhostels in zentraler Lage, standen von dort aus viele Programmpunkte auf dem Plan.Ein Besuch des Reichstagsgebäudes gehörte dazu, ebenso wie der Besuch verschiedener Museen und Gedenkstätten je nach Interessenlage der Schüler und Schülerinnen. Die Größe und die Vielzahl an Sehenswürdigkeiten Berlins konnten auf einer Stadtrundfahrt "erfahren" werden. Der Besuch der Großraumdisco Matrix und ein Kinobesuch am Abend rundeten das Programm ab.

Schon jahrelang bereitet die Heinz Nixdorf Realschule Schüler und Schülerinnen auf die Prüfung zur Erlangung der Mofaprüfbescheinigung vor. Die Ausbildung erfolgt in einer kleinen Gruppe im Rahmen einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft. Damit ist sie eine Alternative zur Fahrschulausbildung.  Die Prüfung selbst nimmt in der Regel am Ende des Halbjahres der TÜV Nord in Büren ab. Der Mofakursleiter Johannes Kleine macht die Kursteilnehmer mit der Art der Fragen und der Prüfung am PC vertraut. Die Praxisausbildung soll neben der Theorie zu einer sicheren und möglichst unfallfreien Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr beitragen. Der Schule stehen im Moment 4 Fahrzeuge zur Verfügung: 3 Zweitaktmofas und ein Viertaktmofaroller (siehe Bild). Im 2. Halbjahr startet ein neuer Kurs. Teilnehmen können alle Schüler und Schülerinnen, die spätestens Im Oktober 2016 fünfzehn Jahre alt sind.

Realschule Büren unterstützt UNICEF

„Wir laufen für UNICEF“ beschlossen die Schülerinnen und Schüler der Heinz-Nixdorf-Realschule in Büren und veranstalteten, unterstützt durch das Kollegium, am vorletzten Schultag vor den Sommerferien einen Sponsorenlauf. Über das Ergebnis waren alle überrascht: Dank der guten sportlichen Leistung und der großzügigen Unterstützung durch Eltern und Verwandte kamen insgesamt 5.136 Euro zusammen.

2.600 Euro davon spendete die Schule für UNICEF-Wasserprojekte; damit werden nicht nur der Brunnenbau in fünf Entwicklungsländer unterstützt, sondern zunehmend auch die UNICEF-Transporte von frischem Trinkwasser in syrische Flüchtlingslager. Der restliche Betrag wird für nötige Anschaffungen von Schulmaterialien verwendet.

Bildunterschrift:

Diesmal hatten die Jungen die Nase vorn: Stolz präsentieren Iris Luig, Leiterin der Heinz-Nixdorf-Realschule Büren, und die 14 Gewinner des Sponsorenlaufs zugunsten von UNICEF ihre Medaillen und den Spendenscheck von 2.600 Euro.