Marionettentheater in der Aula am 6.03.2015

 

Organisation: Frau Bader

Am 6.3.2015 führten Herr Thomas Zürn und Herr Peter Röss das Marionettentheater zum Stück „Krabat“ von Otfried Preußler auf. Die Jahrgangstufen 6 und 7 bekamen dabei jeweils in einer getrennten Vorstellung 90 Minuten das Stück zu sehen. Mit dabei waren die jeweiligen Deutschlehrerinnen.

Der Förderverein der Schule unterstützte uns mit einem Betrag von 4€ pro Schüler.

Vielen Dank dafür!

Aus der Nachbesprechung der Klasse 7b:

Sina Schulte und Patrick Pik:

Uns hat gefallen, dass der Marionettenhersteller (Thomas Zürn) und der gelernte Schauspieler (Peter Röss) die Marionettenpuppen manuell geführt haben und gleichzeitig dabei die Technik bedient und den Text gesprochen haben.

Marc Siedhoff:

Ich fand es gut, dass sie sich die Aufgaben aufgeteilt haben.

Moritz Nillies und Finn Loske:

Uns hat gefallen, wie sich die Bühne gedreht hat und die eingesetzten Lichteffekte fanden wir eindrucksvoll. Die Gesichter der Figuren waren durch die Lichteffekte zum Teil gefärbt.

Tom Sitzer:

Ich fand es toll, dass Thomas Zürn die Marionetten selbst hergestellt hat. Er hat zwei Jahre daran gearbeitet und seine Marionetten haben einen Wert von etwa 100 000€.

Max Ebel:

Die Marionettenpuppen sahen „lebensecht“ aus. Der Meister war besonders gut gelungen.

Miguel Pyls und Luis Grundmann:

Sie haben uns erklärt, wozu die einzelnen Fäden dienen, damit man die einzelnen Körperteile entsprechend bewegen kann. Nach der Veranstaltung durften wir die Puppen selbst bedienen.

Max Ebel:

Die Mühle war eine Drehscheibe auf einer Leinwand. Zuerst habe ich sie nicht erkannt.

Nils Erftemeier:

Die Gesellen des Meisters sahen sehr ähnlich aus, deswegen waren sie kaum voneinander zu unterscheiden. Wir mussten sehr leise sein, damit wir alles mitbekommen.

Ihr könnt euch die Fotos auf unserer Homepage dazu noch anschauen!